Lake Nakuru, Kenia

Masai Mara Nationalreservat & Berggorillas

Tag 1: Masai Mara Nationalreservat

Wir verlassen heute Nairobi, die Hauptstadt Kenias und fahren in die sagenumwobene Masai Mara, eines der spektakulärsten Wildtiergebiete der Welt. Hier bieten sich Ihnen fantastische Fotomotive und einmalige Wildtiersichtungen. Die Masai Mara ist besonders für seine vielfältigen Tierarten, wie unter anderem der „Big 5“ bekannt, sowie für die alljährliche Migration, bei der ca. 1,5 Millionen Gnus durch die Savannen der Masai Mara ziehen. Abgerundet wird der Besuch der Masai Mara mit der Begegnung mit einem Masai Stamm.

Activity Package*: Kenia Parks Highlights Exkursion (Tag 1-3)

Tag 2: Lake Naivasha

Lake Naivasha, KeniaUnser Tag beginnt mit einer frühmorgendlichen Pirschfahrt durch das Masai-Mara-Reservat. Danach begeben wir uns zum Lake Naivasha. Hier entspannen wir uns den Rest des Tages. Sie haben die Möglichkeit wandern zu gehen oder Sie verbringen Ihre Zeit damit Wildtiere und Vögel zu beobachten. Eine beliebte Aktivität hier ist, die Tiere vom Fahrrad aus zu beobachten. Alternativ können Sie auch am High Tea in Elsamere teilnehmen, dem früheren Haus von Joy Adamsson, die durch Ihre Autobiographie „Born Free“ Bekanntheit erlangte.

Optionale Aktivitäten: Fahrrad mieten, High Tea in Elsamere

Tag 3: Lake Nakuru

Wir fahren in Richtung Norden zum Lake Nakuru, wo wir am Nachmittag eine Pirschfahrt unternehmen werden. Dieses Reservat wurde zunächst als Vogelschutzgebiet gegründet, 1968 wurde Lake Nakuru dann zum Nationalpark ernannt. In den Savannen rund um den Lake Nakuru findet man noch Breitmaulnashörner und verschiedene fantastische Fotomotive.

Inkludierte Aktivitäten: Hells-Gate-Nationalpark, Pirschfahrt im Lake-Nakuru-Nationalpark

Tag 4: Lake Nakuru – Kampala

Wir verlassen den Nationalpark und fahren nach Uganda. Auf dem Weg überqueren wir den Äquator, wo wir kurz für ein paar Fotos halten werden. Am Nachmittag erreichen wir Kampala, Ugandas Hauptstadt.

Tag 5: Kampala / Ngamba Schimpansen-Schutzprojekt

Der Tag steht Ihnen zur freien Verfügung, um Kampala zu erkunden. Wir empfehlen Ihnen eine Tour zum „Ngamba Chimpamzee Sanctuary“ zu unternehmen (optional). Dieses umweltfreundliche Non-Profit-Projekt wurde 1998 zum Schutz und Auffang von verwaisten Schimpansen gegründet.

Optionale Aktivitäten: Besuch des Ngamba Schimpansen-Schutzprojekt, Besuch der Märkte in Kampala, Abendessen in lokalem Restaurant

Tag 6: Lake Bunyonyi

Heute erkunden Sie den Lake Bunyonyi, ein kleiner, sehr attraktiver See mit steiler Küste und Heimat für eine Vielzahl an Vogelarten. Der See, umgeben von einer fantastischen Berglandschaft, ist bekannt für seine groβe Otterpopulation und die wunderschöne Landschaft. Wir nutzen dieses schöne Fleckchen Erde um uns vor unserer Fahrt zu den Gorillas zu entspannen.

Tag 7/8: Gorillas

Berggorillas, UgandaDer Berggorilla ist eine extrem gefährdete Art und während genaue Zahlen variieren, wird weitgehend angenommen, dass es nur noch 650 Tiere gibt. Durch Ihren Besuch der Gorillas in ihrem natürlichen Habitat, unterstützen Sie die Zukunft dieser fantastischen Tiere. Die Gebühr für die Gorilla-Permits kommt dem Schutz der Tiere zu Gute. Ein besonders wichtiger Teil des zukünftigen Schutzes der Gorillas liegt vor allem in der Entwicklungsarbeit mit der lokalen Bevölkerung, in der Änderung ihrer Einstellung zu den Wildtieren, sodass die Tiere zukünftig geschützt und nicht gewildert werden. Sofern dies erreicht werden kann, ist die Zukunft des Berggorillas gesichert.

Die, für den Besuch der Berggorillas, benötigten Permits sind stark limitiert, weshalb wir im Reiseverlauf sehr flexibel sein müssen, was sowohl den Zeitpunkt als auch die Region betrifft. Die Heimat der Berggorillas liegt in der Bergregion zwischen Uganda, Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo (DRC), wobei sich die Tiere natürlich nicht an die von Menschen geschaffenen Grenzen halten. Unsere erste Wahl ist der Nationalpark in Uganda, aber das hängt von der Verfügbarkeit der Permits ab.

An unserem freien Tag am Lake Bunyoni besteht die Möglichkeit an verschiedenen optionalen Aktivitäten teilzunehmen. Sie können die Zeit auch für Wanderungen oder eine Radtour in der Umgebung nutzen.

Optionale Aktivitäten: Mountainbiking, Wanderungen

Tag 9/10: Queen-Elizabeth-Nationalpark

Der Queen-Elizabeth-Nationalpark bietet eine Vielfalt verschiedener Wildtierarten, die in diesem Feuchtgebiet beheimatet sind. Mit etwas Glück entdecken Sie eines der riesen Waldwildschweine (diese sind allerdings extrem scheu und schwer zu entdecken). Am Abend können Sie einen „Sunset Cruise“ auf dem Kasinga Channel unternehmen (optional).

Activity Package*: 4×4 Pirschfahrt (Tag 10)
Optionale Aktivitäten: Kasinga Channel, Schimpansen Trekking am Lake George

Tag 11/12: Jinja

Fischerboot, Jinja, UgandaJinja ist Ugandas zweitgröβte Stadt und markiert den Ursprung des Nils.

Der Nil fliesst hier aus dem Victoria-See und beginnt seine 6695 kilometerlange Reise nach Ägypten und zum Mittelmeer.

Optionale Aktivitäten: Wildwasser-Rafting

Tag 13: Kenia – Eldoret

Wir kehren heute nach Kenia zurück, nach Eldoret, der fünftgröβten Stadt Kenias. Die Stadt liegt auf einer Höhe von 2100 Metern. Da sie im berühmten Great Rift Valley liegt, ist sie eines der herausragendsten geographischen Merkmale der Region.

Tag 14: Nairobi

Unsere Reise endet heute nach Ankunft in Nairobi, der gröβten Stadt in Ostafrika. Sofern Sie die Nacht noch in Nairobi verbringen, nutzen Sie doch die Gelegenheit ein letztes Abendessen zusammen mit Ihren Mitreisenden in einem von Nairobis exzellenten Restaurants zu genieβen.

Optionale Aktivitäten: Abendessen in lokalem Restaurant

Berggorillas in Uganda

Masai Mara & Gorillas - Karte
Mahlzeiten während der Tour

Frühstück:
In der Regel findet das Frühstück sehr früh am Morgen statt, da wir oft einen langen Fahrttag oder eine Aktivität vor uns haben. Daher ist das Frühstück eher einfach und füllend. Es werden Tee und Kaffee, Toastbrot, Brotaufstriche, Müsli und andere Cerealien, sowie Joghurt und Obst serviert. An Tagen, an denen am Morgen mehr Zeit ist, bereiten die Guides ein warmes Frühstück vor, dass aus Rührei, Porridge, gebratenem Schinken oder Bohnen besteht.

Mittagessen:
Gewöhnlich wird das Mittagessen unterwegs auf dem Weg zu unserer Tagesdestination an einem Picknick-Platz zubereitet. Unsere Guides haben nur ca. 45 Minuten Zeit für den gesamten Stop (inkl. Auspacken aller Utensilien, Essenszubereitung, Essen, Abwasch und Zusammenpacken), damit es schnellstmöglich weitergehen kann. Daher besteht das Mittagessen aus Sandwiches und Salaten (Reissalat, Nudelsalat, Thunfischsalat, grüner Salat), was schnell und leicht zuzubereiten ist und recht füllend ist. Unsere Guides haben einen Mahlzeitenplan an den sie sich halten, um sicher zu stellen, dass es täglich genügend Abwechslung gibt.

Abendessen:
Am Abend haben die Guides Zeit sich ganz auf die Zubereitung eines leckeren Abendessens zu konzentrieren. Dabei wird darauf geachtet, dass dies eine nahrhafte Mahlzeit ist mit ausreichend Proteinen, Gemüse und Kohlehydraten. Die Abendessen bestehen in der Regel aus traditionellen Gerichten wie Braais (Barbecue), Potjie (Eintopf), Bobotie (Hackfleisch), Spaghetti, sowie Fisch- und Geflügelgerichten.

Alle Mahlzeiten werden von den Guides an voll ausgestatteten Trucks zubereitet. Draußen in freier Natur zu essen mit Ihren neugefundenen Freunden ist Teil des Abenteuers und ein einzigartiges Erlebnis. Genießen Sie es, direkt am Puls Afrikas zu dinieren.

Fremdwährung und Banken

US Dollar ist die gebräuchlichste Währung auf dieser Reiseroute. Wenn Sie USD mitbringen, stellen Sie bitte sicher, dass die Scheine nach 2004 gedruckt wurden. Bringen Sie möglichst kleine Scheine mit, da 100 USD Noten häufig nicht akzeptiert werden. Geldautomaten funktionieren nicht immer und Travelers Cheques umzutauschen dauert oft sehr lange und es werden teilweise überteuerte Gebühren erhoben. Kreditkarten werden nicht immer und überall akzeptiert – insbesondere in abgelegenen Gebieten.

Trinkgelder während der Tour

Südliches Afrika: Im Normalfall wird Trinkgeld erwartet und es sollte ca. 10% der Gesamtsumme betragen. Mehr kann gegeben werden wenn ausgezeichneter Service geleistet wurde und natürlich auch anders herum, wenn der Service ganz und gar nicht zufriedenstellend war. Trinkgeld an Taxifahrer wird im Allgemeinen nicht erwartet und liegt im eigenen persönlichen Ermessen. Falls Fragen hierzu bestehen, wenden Sie sich bitte an ihren Guide.